Überspringen zu Hauptinhalt

Vermögenswirksame Leistungen: Wenn dein Arbeitgeber und der Staat dir beim Sparen helfen

Dein Chef hilft dir beim Sparen. Richtig gehört! Das geht mit sogenannten Vermögenswirksamen Leistungen. Hierbei handelt es sich um eine zusätzliche Geldleistung vom Arbeitgeber, die monatlich direkt in deinen Sparvertrag fließen, und zusätzlich staatlich gefördert werden können. Ob du vermögenswirksame Leistungen nutzen kannst, welche Formen es gibt und was du beachten musst, erklärt dir VL-Investing in diesem Gastbeitrag.

Vermögenswirksame Leistungen: Dein Chef hilft dir beim Sparen
Mit Vermögenswirksamen Leistungen hilft dir dein Chef und ggfs. sogar der Staat beim Sparen.

Was sind vermögenswirksame Leistungen überhaupt?

Vermögenswirksame Leistungen (auch VL oder VWL) sind freiwillige Zahlungen deines Arbeitsgebers für deinen Vermögensaufbau. Dabei wird die Geldleistung von bis zu 40 € monatlich nicht direkt an dich ausgezahlt, sondern in Sparverträge angelegt.

Du kannst zwischen Bausparvertrag, Fondssparplan, Banksparplan und der Tilgung eines Immobilienkredits wählen.

Wer hat Anspruch auf Vermögenswirksame Leistungen?

Die Liste der Branchen und Arbeitsplätzen, die Anspruch auf VL haben, ist sehr lang. Laut einer Studie von ebase verschenken jeden Monat sieben Millionen Deutsche Ihre Vermögenswirksamen Leistungen, obwohl Sie ein Recht darauf haben.

Neben Beamten und Angestellten im öffentlichen Dienst haben auch Auszubildende, Richter und zahlreiche Arbeitnehmer in zahlreichen anderen Branchen Anspruch auf Vermögenswirksame Leistungen.

Nachdem du dich bei der Personalabteilung oder durch einen Blick in den Tarifvertrag erkundigt hast, ob dein Arbeitgeber vermögenswirksame Leistungen zahlt, kannst du einen VL-Vertrag abschließen. Diesen oder eine Bestätigung dessen legst du dann deinem Arbeitgeber vor und erhältst künftig den zugesagten Betrag.

Tipp: Auch Arbeitnehmer, die keinen Anspruch auf VL haben, können von den staatlichen Förderungen profitieren, wenn bestimmte Einkommensgrenzen nicht überschritten werden!

Zahlt dein Arbeitgeber keine oder nur geringe vermögenswirksame Leistungen, kannst du ihn sogar bitten, die Differenz direkt von deinem Gehalt abzuführen.

Die Beträge aus eigener Tasche zu zahlen lohnt sich vor allem, wenn du Anspruch auf die sogenannte Arbeitnehmersparzulage hast. So kannst du beispielsweise bei deinem Fondssparplan von 20% staatlicher Förderung profitieren.

Wie lang sind die Laufzeiten eines VL-Vertrags?

In der Regel beträgt die Laufzeit eines VL-Vertrags sieben Jahre, die sich aus sechs Jahren mit Einzahlungen und bis zu einem Jahr Wartezeit zusammensetzt.

Wenn du beispielsweise erst zur Mitte des Jahres mit dem VL-Sparen beginnst, ruht der Vertrag im siebten Jahr nur für sechs Monate.

Voraussetzungen Sperrfristen für einen Fondssparplan
Beim VL-Fondssparplan spricht man auch von der sogenannten Sperrfrist. Die Sperrfrist beginnt immer rückwirkend zum 01.01. und dauert 7 Jahre.

Staatliche Förderung: Was ist die Arbeitnehmersparzulage?

Neben deinem Arbeitgeber beteiligt sich auch der Staat mit zusätzlichen Förderungen an deinem Vermögensaufbau, wenn du eine festgelegte Einkommensgrenze nicht überschreitest. Die Einkommensgrenze orientiert sich daran, ob du verheiratet, verpartnert oder ledig bist.

  • Bist du ledig, erhältst du die Arbeitnehmersparzulage vom Staat nur, wenn du ein steuerpflichtiges Einkommen von maximal 17.900 € (Bausparen) bzw. 20.000 (Aktien) hast.
  • Bist du verheiratet, gilt für dich ein maximal Einkommen von höchstens 35.800 € (Bausparen) bzw.  40.000 € (Aktien) für einen Anspruch auf die staatliche Sparzulage.

Maßgeblich für die Einkommensgrenze ist hierbei das zu versteuernde Einkommen. Da sich dieses oft stark vom Bruttoverdienst unterscheidet, solltest du deinen Anspruch auf die Förderung auf jeden Fall prüfen lassen.

Wie hoch die staatliche Zulage ausfällt, hängt von deiner Wahl des Finanzproduktes ab, es werden aber max. 40 € im Monat, beziehungsweise 480 € im Jahr gefördert.

Erhalte ich eine staatliche Förderung? Fondsparplan

Welche Anlagevarianten gibt es?

Welcher VL-Vertrag / Finanzprodukt am besten für dich geeignet ist hängt von drei Faktoren ab: dein zu versteuerndes Einkommen, die Kosten der verschiedenen Anlageformen und deine Risikobereitschaft.

Banksparplan

Der Aufbau eines Banksparplanes gleicht einem Sparbuch: das Geld sammelt sich durch die monatlichen Einzahlungen des Arbeitgebers an.
Er eignet sich für konservative Sparer, die gerne auf Wertschwankungen verzichten. Für einen Banksparplan erhältst du keine staatlichen Förderungen und aufgrund niedriger Zinsen auch kaum Zinserträge.

Jetzt einen geförderten Banksparplan sichern!


Bausparvertrag

Als Kombination aus Sparplan und Kredit eignet sich ein Bausparvertrag besonders, wenn du eine Immobilie bauen oder kaufen willst, oder für zukünftige Modernisierungen sparen möchtest. Obwohl es keine nennenswerten Zinszahlungen gibt, ist der Bausparer dank seinem niedrig verzinsten Darlehen und die Möglichkeit der Arbeitnehmersparzulage sehr beliebt.

Liegt dein zu versteuerndes Einkommen bei max. 17.900 € als Single oder bei max. 35.800 € als Paar, sind die vermögenswirksamen Leistungen, die auf den Bausparvertrag eingezahlt werden, zu 9 % gefördert.

Investierst du die vollen 40 € monatlich, würdest du jährlich eine staatliche Zulage von 43 € zusätzlich zum Bausparzins erhalten.
Verglichen mit den anderen Optionen birgt die Aufstellung eines Bausparers relativ hohe Kosten.

Jetzt einen geförderten Bausparvertrag sichern!

Fondssparplan

Aktienfondsparpläne oder Aktien-ETFs punkten mit den besten Renditechancen – dafür musst du aber auch Kursschwankungen aushalten. Dein Auszahlbetrag steht deswegen bis zuletzt nicht fest.

Auch beim VL-Fondssparplan hast du die Chance auf die Arbeitnehmersparzulage. Die Einkommensgrenze liegt etwas höher bei max. 20.000 € als Single und 40.000 € als Paar. Die Förderung beträgt 20 %, somit beläuft sich die Zulage auf jährlich 80 € bei Zahlung der vollen 40 €.


Jetzt einen geförderten Fondssparplan sichern!

Immobilienkredit tilgen

Diese Investitionsmöglichkeit ist insbesondere für Inhaber eines Baukredits ist attraktiv. Hierbei wird die vermögenswirksame Leistung nicht auf einen Sparvertag, sondern direkt als Tilgung an die Bank überwiesen. Das funktioniert natürlich nur, wenn sich deine Bank darauf einlässt. Die Arbeitnehmersparzulage verhält sich wie beim Bausparvertrag.

Nachgerechnet: Der Fondssparplan

Wenn du von deinem Arbeitgeber monatlich 40 € Vermögenswirksame Leistungen erhältst, diese in einen Fondssparplan anlegst und zusätzlich Anspruch auf die Arbeitnehmersparzulage hast, kannst du deinen Sparbetrag jedes Jahr um 560 € aufbessern.

Bei einer Vertragslaufzeit von sieben Jahren (6 Jahre Einzahlung, 1 Jahr Ruhephase) erhältst du also ca. 3.360 €. Der endgültige Betrag hängt natürlich  von der Entwicklung deines ausgewählten Fonds ab. Auch ETFs werden angeboten.

Das Schöne daran: Ist der Sparplan einmal eingerichtet, spart dein Arbeitgeber (und ggfs. der Staat) Monat für Monat automatisch für dich mit.

Deine to-Dos für kluges Sparen

  1. Informiere dich in deinem Arbeitsvertrag oder bei der Personalabteilung deiner Firma, ob du Anspruch auf Vermögenswirksame Leistungen hast.
  2. Wähle einen für dich passenden VL-Vertrag aus und beantrage deine VL bequem von Zuhause.
  3. Profitiere von dem Geldgeschenk deines Arbeitgebers und von den staatlichen Förderungen.
Logo VL-Investing

Dies ist ein Gastbeitrag von VL-Investing

VL-Investing ist ein junges Startup mit einer Mission: Sie wollen, dass 7 Millionen Deutsche aufhören, monatlich ihre Vermögenswirksamen Leistungen zu verschenken. Deshalb hat VL-Investing 2019 eine Website online gestellt, die es jedem ermöglicht, innerhalb weniger Minuten bequem von Zuhause seine VL zu beantragen.

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen